Lernen bei uns

Ausbildungsinhalte in der Altenpflege

Allgemeines

Bei dem Beruf Altenpfleger/-in handelt es sich um eine bundesrechtlich geregelte dreijährige Ausbildung, die an speziellen Berufsfachschulen stattfindet und mit dem Erwerb des Altenpflegeexamens abgeschlossen wird. Die Grundlagen, Rahmenbedingungen und Ziele dieser Ausbildung werden durch das Altenpflegegesetz festgelegt. Der Start der schulischen Ausbildung orientiert sich an den offiziellen Unterrichtspflichtzeiten für staatliche Schulen in Bayern und beginnt nach den Sommerferien. Die praktische Ausbildung findet in ausgewählten Pflegeeinrichtungen statt, die sowohl Pflege und Unterstützung im stationären als auch im ambulanten Bereich anbieten. Zu diesem Zweck schließt der Auszubildende zwei Verträge ab: einen Schulvertrag mit der Altenpflegeschule und einen Ausbildungsvertrag mit einer Pflegeeinrichtung. Die praktische Ausbildung in der Pflegeeinrichtung kann bereits vor dem offiziellen Schulbeginn begonnen werden. Während der ganzen dreijährigen Ausbildungsdauer wird an dem Ziel gearbeitet, dass es zu einem regen Austausch zwischen den Praxisorten und der Berufsfachschule kommt. Durch eine enge Vernetzung der Ausbildungsorte soll gewährleistet werden, dass der Schüler sowohl fachtheoretische als auch fachpraktische Kompetenzen und Fähigkeiten entwickeln kann und gleichzeitig in seiner Persönlichkeitsentwicklung reift.

Ausbildungsinhalte - Übersicht

Die Ausbildung gliedert sich in theoretischen und praktischen Unterricht (2.100 Unterrichtstunden) sowie einen praktischen Ausbildungsteil (2.500 Unterrichtsstunden).

Ausbildungsabschluss

Staatliche Abschlussprüfung auf Grundlage des Altenpflegegesetzes und der Altenpflege-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung und der Berufsfachschulordnung Pflege in Bayern. Die Prüfungen sind praktisch, schriftlich und mündlich abzulegen. Die praktische Prüfung findet in der Ausbildungsstelle, die weiteren Prüfungen in der Schule statt.

Zulassung zur Führung der Berufsbezeichnung

Die Zulassung zur Führung der Berufsbezeichnung wird von der Regierung von Niederbayern per Urkunde erteilt. Sie kann nur ausgesprochen werden, wenn die Ausbildung absolviert und erfolgreich beendet sowie die Prüfung erfolgreich abgelegt wurde. Zudem darf sich ein Bewerber nicht eines Vergehens schuldig gemacht haben, aus dem sich eine Unzuverlässigkeit zur Ausübung des Berufes ergibt. Die gesundheitliche Eignung ist nachzuweisen.

Unterricht

Mit fortschrittlichen und vielfältigen Unterrichtsmethoden bieten wir jedem genügend Freiraum für seine individuelle Entfaltung. In Verbindung mit den aktuellen Erkenntnissen der Pflegewissenschaften gestalten wir den Unterricht praxisnah. Durch den intensiven und regelmäßigen Kontakt mit den Praxisanleitern in den Einrichtungen wird die Verknüpfung von Theorie und Praxis gesichert. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Schüler, den wir bei der Entwicklung seiner Persönlichkeit begleiten. Eine freundlich gestaltete Umgebung fördert Lernbereitschaft und Motivation. Unsere Zukunftsorientierung zeigt sich in der Teilnahme an Tagungen, Messen und durch Exkursionen. Externe Fachkräfte ergänzen den Unterricht durch ihr Spezialwissen.

Unterrichtsräume

  • helle, modern eingerichtete Räume
  • Ausstattung der Klassenzimmer mit den neuesten Medien
  • Computerplätze mit Internetzugang
  • in der „Oase“ Aufenthaltsmöglichkeit und Benutzung der Kleinküche

Zusätzliche Angebote

Das PARKWOHNSTIFT bietet:

  • Mittagstisch zu günstigen Preisen
  • Betreuung von Kleinkindern in der einrichtungseigenen Kindertagesstätte Schatzkiste
  • Hilfe bei der Wohnungssuche